Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Neues für die Praxis:

Ende Mai werde ich aus der Ärztekammer austreten, damit darf ich in Österreich nicht mehr als Ärztin tätig sein. Für die Praxis bedeutet das, dass ich keine Rezepte und Überweisungen mehr schreiben und auch nicht als Homöopathin praktizieren darf.

Bis 23. Juni bin ich auf Urlaub, danach wie gewohnt wieder in der Praxis - als "Humanenergetikerin".

Weiteres und Aktuelles auf meiner
Homepage  und  Facebook.
Ich habe im Jänner einen Newsletter über Entscheidungen geschrieben ... das hier ist in gewissem Sinn die Fortsetzung davon. Entscheidungen sind ja manchmal schon schwierig, die Umsetzung ist dann noch einmal ein eigenes Kapitel.
Hättiwaritäti ... dieses "hätte ich, wäre ich, dann würde ich ..."
 
Manchmal entscheiden wir etwas und es flutscht richtig - alles geht ganz einfach.
Das macht es dann auch insofern einfach, als dass es wohl wirklich die richtige Entscheidung war, alles ist wie eine Bestätigung, wir sind im flow.
Ein herrliches Gefühl.
 
Manchmal aber ist die Umsetzung schwierig, vielleicht hakt es sogar an allen Ecken und Enden, immer kommt etwas dazwischen, alles hat sich scheinbar dagegen verschworen.
Dann gilt es, sich folgende Fragen zu stellen:
 
Will ich wirklich?
Will ich wirklich meine Wohnung "ausmisten" oder fühle ich mich sehr wohl mit all meinen Sachen um mich herum? Will ich wirklich mehr Sport machen, gesünder essen oder weiß ich nur, dass es gescheit wäre, aber es hat gerade keine Priorität für mich?
Das Gute ist ja, dass Entscheidungen revidiert werden dürfen.
Kann ich?
Brauche ich vielleicht Hilfe, sollte ich mir Unterstützung holen oder kann ich aus anderen Gründen gerade nicht, wie ich gern würde?
Ist es der richtige Zeitpunkt?
Soll es wirklich jetzt sein oder braucht es einfach noch Zeit, braucht es vielleicht mehr Vorbereitung? Vielleicht ist es ja erstmal angesagt, zu planen, eine Vision zu entwickeln.
 
Manchmal fühlen wir uns ohnmächtig oder sind es auch - es steht nun mal nicht in unserer Macht, alles so zu verändern, wie wir wollen.
Eine Lehrerin hat mir mal diesen für mich sehr weisen und wichtigen Satz gesagt:
Zwischen Macht und Ohnmacht liegt die Demut.
Hier könnte man ganz weit ausholen, aber das überlasse ich an dieser Stelle lieber den Lesern und Leserinnen ...
 
Mir scheint es wichtig, nicht zu lange im Hättiwaritäti-Modus zu verharren, sondern ins Tun zu kommen - und sei es, eine Situation bewusst demütig anzunehmen.
Wenn ich nicht entscheide, wenn ich nicht tue, dann wird für mich entschieden, dann "passiert" und ich laufe Gefahr unzufrieden zu werden und zu raunzen.
Gut reflektiert können wir von der Möglichkeitsform ins Handeln kommen:
Ich will
Ich kann
Ich werde
 
In diesem Sinn wünsche ich einen schönen Start in den Sommer,dass es leicht und einfach ist und nur so flutscht!